Badewannen - die Unterschiede der Materialien

Sie planen gerade Ihr neues Badezimmer – nur bei der Auswahl der Badewanne sind Sie noch unschlüssig? Wir stellen Ihnen die gängigsten Materialvarianten vor und zeigen Ihnen, welche Variante für Ihre Bedürfnisse am besten geeignet ist.

Badewannen aus Stahl-Email

Stahlemail ist ein Verbundwerkstoff aus Stahl und Glas, das schlussendlich zu Email veredelt wird.

Die erste kommerziell erhältliche Stahlbadewanne wurde 1934 vom Hersteller Kaldewei auf den Markt gebracht. Somit bewährt sich das Material bereits seit vielen Jahrzehnten im Badezimmer.

Eigenschaften:

  • Stahlemail ist sehr formstabil und hält großen Belastungen stand
  • Eine Wanne aus Stahlemail ist von sich aus durch ein hohes Eigengewicht sehr stabil
  • Die Oberfläche zerkratzt nicht und bleibt dauerhaft schön
  • Stahlemail ist reinigungsfreundlich und resistent gegen Badezusätze und Kosmetik
  • Stahlemail ist sehr hitzebeständig
  • Das Material ist UV-beständig
  • Die Oberfläche lässt sich mit Antislip oder Perl-Effekt veredeln

Badewannen aus Sanitär-Acryl

Seit ca. Anfang der 1970er-Jahre gibt es Badewannen aus Sanitäracryl. Seitdem hat sich die Beständigkeit sowie Qualität des Materials stetig ins Positive verändert.

Im Fertigungsprozess wird Glasfaser & flüssiges Kunstharz auf die Rückseite der Wanne gespritzt, damit diese Stabil genug wird.

Von den Benutzern wird meist die warme Oberfläche geliebt, von den Fachhandwerkern das geringe Gewicht.

Eigenschaften:

  • Die Oberfläche von Acryl fühlt sich Handwarm an
  • Das Material bietet ein gewisses Maß an Rutschfestigkeit, kann jedoch mit zusätzlichem Antislip versehen werden
  • Lässt sich mit haushaltsüblichen neutralen Reinigungsmitteln reinigen
  • Acyrl lässt sich leicht bohren – für z.B. Armaturen
  • Eine fertige Wanne wiegt zwischen 20 bis 30 Kilogramm
  • Nicht so hart wie Stahlemail, leichte Kratzer lassen sich jedoch wegpolieren
  • Größere Kratzer lassen sich ausschleifen, füllen und wieder wegpolieren
  • Das Material ist komplett durchgefärbt und im heutigen Standard UV-stabil
  • Es sind Verfärbungen möglich – zum Beispiel durch Haarfärbemittel oder Badezusätze

Badewannen aus Mineralguss

Mineralguss ist ein sehr modernes Material und hat sich erst in den letzten 30 Jahren etabliert.

Es gibt das Material in den verschiedensten Varianten – je nachdem welche Gesteinsart verwendet wird und wie das Mischungsverhältnis der Harzen als Bindungsmittel aussieht.

Eigenschaften:

  • Die Oberfläche von Mineralguss fühlt sich samtig & Handwarm an
  • Die glatte Oberfläche lässt sich leicht reinigen
  • Kleinere Kratzer können problemlos wegpoliert werden
  • Besondere Designs sind in der Fertigung mit diesem Material möglich
  • Mineralguss lässt sich leicht bohren – für z.B. Armaturen
  • Lässt sich in der Fertigung beliebig einfärben oder mit einer Farbschicht überziehen
  • Eine Wanne aus Mineralguss hat eine gute Wärmeisolierung
  • Es gibt keine Nähte oder Fugen – alles ist aus einem (Mineral)Guss
  • Die hygienische Oberfläche bietet kaum Angriffsfläche für Bakterien und Schmutz
  • Die Oberfläche ist kratzanfälliger als Stahlemail
  • Zu hohe Temperaturen von über 60 Grad Celsius können das Material langfristig beschädigen
  • Es sind Verfärbungen möglich – zum Beispiel durch Haarfärbemittel oder Badezusätze

Sie möchten sich vor Ort näher zu den unterschiedlichen Materialien informieren?

Vereinbaren Sie jetzt Ihren Beratungstermin in Ihrer Lumina Badausstellung

Badewannen - Die Unterschiede der Materialien

Sie planen gerade Ihr neues Badezimmer – nur bei der Auswahl der Badewanne sind Sie noch unschlüssig? Wir stellen Ihnen die gängigsten Materialvarianten vor und zeigen Ihnen, welche Variante für Ihre Bedürfnisse am besten geeignet ist.

Badewannen aus
Stahl-Email

Stahlemail ist ein Verbundwerkstoff aus Stahl und Glas, das schlussendlich zu Email veredelt wird.

Die erste kommerziell erhältliche Stahlbadewanne wurde 1934 vom Hersteller Kaldewei auf den Markt gebracht. Somit bewährt sich das Material bereits seit vielen Jahrzehnten im Badezimmer.

Eigenschaften:

  • Stahlemail ist sehr formstabil und hält großen Belastungen stand
  • Eine Wanne aus Stahlemail ist von sich aus durch ein hohes Eigengewicht sehr stabil
  • Die Oberfläche zerkratzt nicht und bleibt dauerhaft schön
  • Stahlemail ist reinigungsfreundlich und resistent gegen Badezusätze und Kosmetik
  • Stahlemail ist sehr hitzebeständig
  • Das Material ist UV-beständig
  • Die Oberfläche lässt sich mit Antislip oder Perl-Effekt veredeln

Badewannen aus
Sanitär-Acryl

Seit ca. Anfang der 1970er-Jahre gibt es Badewannen aus Sanitäracryl. Seitdem hat sich die Beständigkeit sowie Qualität des Materials stetig ins Positive verändert.

Im Fertigungsprozess wird Glasfaser & flüssiges Kunstharz auf die Rückseite der Wanne gespritzt, damit diese Stabil genug wird.

Von den Benutzern wird meist die warme Oberfläche geliebt, von den Fachhandwerkern das geringe Gewicht.

Eigenschaften:

  • Die Oberfläche von Acryl fühlt sich Handwarm an
  • Das Material bietet ein gewisses Maß an Rutschfestigkeit, kann jedoch mit zusätzlichem Antislip versehen werden
  • Lässt sich mit haushaltsüblichen neutralen Reinigungsmitteln reinigen
  • Acyrl lässt sich leicht bohren – für z.B. Armaturen
  • Eine fertige Wanne wiegt zwischen 20 bis 30 Kilogramm
  • Nicht so hart wie Stahlemail, leichte Kratzer lassen sich jedoch wegpolieren
  • Größere Kratzer lassen sich ausschleifen, füllen und wieder wegpolieren
  • Das Material ist komplett durchgefärbt und im heutigen Standard UV-stabil
  • Es sind Verfärbungen möglich – zum Beispiel durch Haarfärbemittel oder Badezusätze

Badewannen aus
Mineralguss

Mineralguss ist ein sehr modernes Material und hat sich erst in den letzten 30 Jahren etabliert.

Es gibt das Material in den verschiedensten Varianten – je nachdem welche Gesteinsart verwendet wird und wie das Mischungsverhältnis der Harzen als Bindungsmittel aussieht.

Eigenschaften:

  • Die Oberfläche von Mineralguss fühlt sich samtig & Handwarm an
  • Die glatte Oberfläche lässt sich leicht reinigen
  • Kleinere Kratzer können problemlos wegpoliert werden
  • Besondere Designs sind in der Fertigung mit diesem Material möglich
  • Mineralguss lässt sich leicht bohren – für z.B. Armaturen
  • Lässt sich in der Fertigung beliebig einfärben oder mit einer Farbschicht überziehen
  • Eine Wanne aus Mineralguss hat eine gute Wärmeisolierung
  • Es gibt keine Nähte oder Fugen – alles ist aus einem (Mineral)Guss
  • Die hygienische Oberfläche bietet kaum Angriffsfläche für Bakterien und Schmutz
  • Die Oberfläche ist kratzanfälliger als Stahlemail
  • Zu hohe Temperaturen von über 60 Grad Celsius können das Material langfristig beschädigen
  • Es sind Verfärbungen möglich – zum Beispiel durch Haarfärbemittel oder Badezusätze

Sie möchten sich vor Ort näher zu den unterschiedlichen Materialien informieren?

Vereinbaren Sie jetzt Ihren Beratungstermin in Ihrer Lumina Badausstellung