Lumina_Frühjahrsputz_Imagebild

Frühjahrsputz im Bad – In 7 Schritten zum sauberen Bad

Der alljährliche Frühlingsputz steht vor der Tür. Im Badezimmer bedeutet dies nicht nur alle Oberflächen wieder zum Glänzen zu bringen sondern auch mal auszumisten und die angesammelten Beauty-Produkte auf ihre Haltbarkeit zu prüfen. Wir zeigen Ihnen wie Sie in 7 Schritten den Frühjahrsputz schnell, einfach und erfolgreich bewältigen.

1. Die goldene Regel – Immer von oben nach unten reinigen

Arbeiten Sie sich beim Putzen von oben nach unten, damit zum Beispiel der Staub der Decke nicht auf den frisch gewischten Boden fällt. Entstauben Sie Ihre Deckenleuchten, wischen Sie über die Badezimmertür und den Rahmen. Gibt es Reinluftöffnungen oder Abluftventilatoren? Wenn ja, auch diese entstauben und auswischen.

2. Fliesen und Fenster erhalten neuen Glanz

Um den Fliesen neuen Glanz zu verleihen müssen sie von eventuellen Kalkablagerungen und Staub befreit werden. Für einfache Verschmutzungen reicht meist der normale Haushaltsreiniger. Gibt es z.B. an den Fliesen rund um die Dusche härtere Kalkablagerungen können diese mit speziellen Kalkreinigern behandelt werden oder umweltschonender mit Hausmitteln. Bitte beachten Sie die Eigenschaften Ihrer Fliesen bei der Wahl des Reinigungsmittels und testen Sie es eventuell vorher an einer unauffälligen Stelle. Tipp: Kalk lösen mit Essig, mischen Sie den Essig 1 zu 1 mit Wasser und wischen mit der Lösung über die Fliesen, durch die Essigsäure löst sich der Kalk fast mühelos. Nach den Fliesen werden noch die Fenster geputzt und verleihen dem Bad eine  klare Sicht.

3. Die Schränke werden ausgemistet und gereinigt

Räumen Sie alle Schränke und Schubladen aus und überprüfen Sie die Produkte die sich angesammelt haben. Viele Beauty-Produkte haben eine Haltbarkeitsbeschränkung, welche in Monaten angegeben ist. Eine Sonnencreme verliert beispielsweise nach ca. 12-24 Monaten ihre Wirksamkeit. Sortieren Sie gründlich aus und verschaffen sich gleichzeitig einen neuen Überblick über Ihre Vorräte. Nun werden die Schränke und Schubladen feucht ausgewischt und ordentlich wieder eingeräumt. Tipp: Legen Sie den Boden der Schubladen bspw. mit Folie oder Küchenrolle aus, damit auslaufende Flaschen oder Tuben keine Rückstände hinterlassen.

4. Die Toilette bekommt eine Rundum-Behandlung

Toilettenreiniger in die Schüssel geben, eventuell auch direkt die WC-Bürste mit hineinlegen um sie für die Reinigung zu desinfizieren. Für eine umweltschonende Variante können Sie auch z.B. einen Esslöffel Backpulver in etwa einen Liter 75/25 Mischung aus Essig und Wasser geben. Die Toilette wird nun gründlich von innen gereinigt sowie auch von außen ordentlich abgewischt. Tipp: Kontrollieren Sie die Schrauben und Scharniere der Klobrille, sind diese noch fest oder können sie mal nachgezogen werden? Auch diese Stellen beim Reinigen nicht vernachlässigen.

5. Dusche, Badewanne und Waschbecken

Wannen und Waschbecken können Sie wie gewohnt abwischen, lediglich die Armaturen sollten eine Sonderbehandlung erhalten. Das falsche Putzmittel kann hier leider unschöne Schäden verursachen. Wenn Sie mit Ihrem Wasserhahn noch nicht so vertraut sind, lesen Sie sicherheitshalber die Pflegehinweise des Herstellers. Kontrollieren Sie das „Siebchen“ vorn am Wasserhahn und reinigen es oder tauschen es eventuell sogar aus. Überprüfen Sie die Abflüsse auf Rückstände und entfernen Sie beispielsweise Haare aus dem Siphon. Tipp: So vermeiden Sie verstopfte Abflüsse: Ein Päckchen Backpulver oder ein Esslöffel Soda pro Woche reinigt Ihren Abfluss. Geben Sie einfach eins von beidem in den Abfluss und spülen mit ein wenig Wasser hinterher – so einfach ist Schluss mit verstopften Rohren und unangenehmen Gerüchen.

6. Accessoires und kleine Helferchen

Im Bad gibt es viele kleine Helferchen die uns den Alltag erleichtern und neuen Glanz verdienen. Seifenschale oder Spender werden abgewischt und eventuell nachgefüllt, der Zahnputzbecher kann in die Spülmaschine wandern oder ausgewischt werden. Alle Handtuchhalter, Haken und auch der Toilettenpapierhalter werden gereinigt und poliert. Füllen Sie den Toilettenpapiervorrat auf und legen Sie frische Handtücher bereit. Tipp: wenn Ihre Handtücher einmal muffig aus der Waschmaschine kommen, weil sie vielleicht zu lange im nassen Zustand im Wäschekorb gewartet haben, hilft meist kein normales Waschmittel mehr gegen den Geruch. Geben Sie bei der nächsten Wäsche einen Esslöffel Natron zum herkömmlichen Waschmittel und waschen die Handtücher bei 60 Grad oder häher. Das Pulver neutralisiert schlechte Gerüche.

7. Der Boden bekommt den letzten Schliff

Da wir uns von oben nach unten gearbeitet haben, ist im letzten Schritt der Boden dran. Der Boden wird wie gewohnt gesaugt und gewischt. Achten Sie beim großen Frühjahrsputz besonders auf die Ecken die im Alltag vielleicht nicht die volle Beachtung finden. Badezimmerteppiche werden in die Waschmaschine gesteckt und der Mülleimer auf dem Boden wird von innen und außen abgewaschen. Tipp: Nehmen Sie zum Trockenwischen des Bodens ein weiches Mikrofasertuch, so polieren Sie die Bodenfliesen und sorgen für zusätzlichen Glanz.

Der Frühjahrsputz, ist auch im Badezimmer, mehr als nur eine klassische Grundreinigung. Er trägt auch zu unserem persönlichen Wohlbefinden bei, der eigenen Wohlfühloase steht nun nichts mehr im Weg. Und was könnte es nach einem Tag voller Frühjahrsputz schöneres geben, als ein Entspanntes Bad im frischen Badezimmer?

Frühjahrsputz im Bad - In 7 Schritten zum sauberen Bad

Der alljährliche Frühlingsputz steht vor der Tür. Im Badezimmer bedeutet dies nicht nur alle Oberflächen wieder zum Glänzen zu bringen sondern auch mal auszumisten und die angesammelten Beauty-Produkte auf ihre Haltbarkeit zu prüfen. Wir zeigen Ihnen wie Sie in 7 Schritten den Frühjahrsputz schnell, einfach und erfolgreich bewältigen.

1. Die goldene Regel – Immer von oben nach unten reinigen

Arbeiten Sie sich beim Putzen von oben nach unten, damit zum Beispiel der Staub der Decke nicht auf den frisch gewischten Boden fällt. Entstauben Sie Ihre Deckenleuchten, wischen Sie über die Badezimmertür und den Rahmen. Gibt es Reinluftöffnungen oder Abluftventilatoren? Wenn ja, auch diese entstauben und auswischen.

2. Fliesen und Fenster erhalten neuen Glanz

Um den Fliesen neuen Glanz zu verleihen müssen sie von eventuellen Kalkablagerungen und Staub befreit werden. Für einfache Verschmutzungen reicht meist der normale Haushaltsreiniger. Gibt es z.B. an den Fliesen rund um die Dusche härtere Kalkablagerungen können diese mit speziellen Kalkreinigern behandelt werden oder umweltschonender mit Hausmitteln. Bitte beachten Sie die Eigenschaften Ihrer Fliesen bei der Wahl des Reinigungsmittels und testen Sie es eventuell vorher an einer unauffälligen Stelle. Tipp: Kalk lösen mit Essig, mischen Sie den Essig 1 zu 1 mit Wasser und wischen mit der Lösung über die Fliesen, durch die Essigsäure löst sich der Kalk fast mühelos. Nach den Fliesen werden noch die Fenster geputzt und verleihen dem Bad eine  klare Sicht.

3. Die Schränke werden ausgemistet und gereinigt

Räumen Sie alle Schränke und Schubladen aus und überprüfen Sie die Produkte die sich angesammelt haben. Viele Beauty-Produkte haben eine Haltbarkeitsbeschränkung, welche in Monaten angegeben ist. Eine Sonnencreme verliert beispielsweise nach ca. 12-24 Monaten ihre Wirksamkeit. Sortieren Sie gründlich aus und verschaffen sich gleichzeitig einen neuen Überblick über Ihre Vorräte. Nun werden die Schränke und Schubladen feucht ausgewischt und ordentlich wieder eingeräumt. Tipp: Legen Sie den Boden der Schubladen bspw. mit Folie oder Küchenrolle aus, damit auslaufende Flaschen oder Tuben keine Rückstände hinterlassen.

4. Die Toilette bekommt eine Rundum-Behandlung

Toilettenreiniger in die Schüssel geben, eventuell auch direkt die WC-Bürste mit hineinlegen um sie für die Reinigung zu desinfizieren. Für eine umweltschonende Variante können Sie auch z.B. einen Esslöffel Backpulver in etwa einen Liter 75/25 Mischung aus Essig und Wasser geben. Die Toilette wird nun gründlich von innen gereinigt sowie auch von außen ordentlich abgewischt. Tipp: Kontrollieren Sie die Schrauben und Scharniere der Klobrille, sind diese noch fest oder können sie mal nachgezogen werden? Auch diese Stellen beim Reinigen nicht vernachlässigen.

5. Dusche, Badewanne und Waschbecken

Wannen und Waschbecken können Sie wie gewohnt abwischen, lediglich die Armaturen sollten eine Sonderbehandlung erhalten. Das falsche Putzmittel kann hier leider unschöne Schäden verursachen. Wenn Sie mit Ihrem Wasserhahn noch nicht so vertraut sind, lesen Sie sicherheitshalber die Pflegehinweise des Herstellers. Kontrollieren Sie das „Siebchen“ vorn am Wasserhahn und reinigen es oder tauschen es eventuell sogar aus. Überprüfen Sie die Abflüsse auf Rückstände und entfernen Sie beispielsweise Haare aus dem Siphon. Tipp: So vermeiden Sie verstopfte Abflüsse: Ein Päckchen Backpulver oder ein Esslöffel Soda pro Woche reinigt Ihren Abfluss. Geben Sie einfach eins von beidem in den Abfluss und spülen mit ein wenig Wasser hinterher – so einfach ist Schluss mit verstopften Rohren und unangenehmen Gerüchen.

6. Accessoires und kleine Helferchen

Im Bad gibt es viele kleine Helferchen die uns den Alltag erleichtern und neuen Glanz verdienen. Seifenschale oder Spender werden abgewischt und eventuell nachgefüllt, der Zahnputzbecher kann in die Spülmaschine wandern oder ausgewischt werden. Alle Handtuchhalter, Haken und auch der Toilettenpapierhalter werden gereinigt und poliert. Füllen Sie den Toilettenpapiervorrat auf und legen Sie frische Handtücher bereit. Tipp: wenn Ihre Handtücher einmal muffig aus der Waschmaschine kommen, weil sie vielleicht zu lange im nassen Zustand im Wäschekorb gewartet haben, hilft meist kein normales Waschmittel mehr gegen den Geruch. Geben Sie bei der nächsten Wäsche einen Esslöffel Natron zum herkömmlichen Waschmittel und waschen die Handtücher bei 60 Grad oder häher. Das Pulver neutralisiert schlechte Gerüche.

7. Der Boden bekommt den letzten Schliff

Da wir uns von oben nach unten gearbeitet haben, ist im letzten Schritt der Boden dran. Der Boden wird wie gewohnt gesaugt und gewischt. Achten Sie beim großen Frühjahrsputz besonders auf die Ecken die im Alltag vielleicht nicht die volle Beachtung finden. Badezimmerteppiche werden in die Waschmaschine gesteckt und der Mülleimer auf dem Boden wird von innen und außen abgewaschen. Tipp: Nehmen Sie zum Trockenwischen des Bodens ein weiches Mikrofasertuch, so polieren Sie die Bodenfliesen und sorgen für zusätzlichen Glanz.

Der Frühjahrsputz, ist auch im Badezimmer, mehr als nur eine klassische Grundreinigung. Er trägt auch zu unserem persönlichen Wohlbefinden bei, der eigenen Wohlfühloase steht nun nichts mehr im Weg. Und was könnte es nach einem Tag voller Frühjahrsputz schöneres geben, als ein Entspanntes Bad im frischen Badezimmer?